Paarberatung

Eine Beziehung hat nicht immer nur schöne Seiten - viele Paare sind irgendwann mit krisenhaften Zeiten konfrontiert, an denen sie zerbrechen oder wachsen können

Was passiert bei einer Paarberatung?

Das besondere an Paarberatung ist, dass man (meist) zu zweit hingeht und die Einheit länger dauert als bei einer Einzelsitzung. Wenn der Partner vorerst nicht mitkommen möchte oder es um Themen geht, die man lieber alleine besprechen möchte, kann auch eine Einzelsitzung sinnvoll sein. Bei einem Erstgespräch wird abgeklärt, was die Erwartungen, Ziele und Wünsche des Paares sind und wo es momentan Probleme oder Belastungen gibt. 

Im Allgemeinen geht es in den Beratungen darum, dass die Partner sich selbst und den anderen besser verstehen lernen und eine gute Kommunikation zueinander aufbauen, um ihre Beziehungsprobleme gemeinsam lösen zu können. Natürlich muss man nicht darauf warten, bis die Beziehung kurz vor dem Aus steht. Oft ist es hilfreich, eine Paarberatung präventiv zu machen. 

Hilft eine Paarberatung?

Einer Studie zufolge profitieren 70% der Leute von einer Paarberatung. Auch weitere Studienergebnisse zeigen, dass sie positive Effekte auf die Beziehung hat, auch noch einige Zeit nach der Behandlung. Das, was den Outcome einer Paarberatung stark beeinflusst, ist die Motivation beider Parteien, etwas zu verändern und an der Beziehung zu arbeiten. Auch ist es meist so, dass die Erfolge größer sind, wenn man eher früher damit beginnt. 

Wann ist es sinnvoll, eine Paarberatung aufzusuchen?

  • Wenn es bei der Kommunikation Schwierigkeiten gibt oder sich mindestens ein Partner unverstanden fühlt
  • Wenn man sich bei bestimmten Themen nicht einig werden kann oder es ein Problem gibt, das einfach unlösbar scheint
  • Wenn es auf einer oder beiden Seiten Vertrauensprobleme gibt
  • Wenn ein gemeinsames Problemlösen schwierig ist
  • Wenn man sich, entweder geistig oder körperlich, nicht mehr so verbunden fühlt
  • Bei sexuellen Problemen
  • Wenn Untreue oder Eifersucht ein Thema ist
  • Wenn die gemeinsam verbrachte Zeit als überwiegend negativ anstatt bereichernd wahrgenommen wird


Schwierigen Themen muss man sich nicht zwingend alleine stellen. Als Paar ist man vielleicht „betriebsblind“, was die eigene Partnerschaft angeht – hier kann eine Außensicht guttun. Klinische PsychologInnen unterliegen der Schweigepflicht, wodurch es vielen Personen leichter fällt, offen über ihre Probleme zu sprechen. Es geht nicht darum, wer Recht oder Unrecht hat, sondern vielmehr um das Aufzeigen von neuen Möglichkeiten, die Bindung zueinander aufrechtzuhalten (oder wieder aufzubauen). 

Anna Verena Schmid
Psychologin in Wien Umgebung